Conversational Microlearning – Der E-Learning Trend 2024

conversational microlearning

Conversational Microlearning ist ein etwas sperriger englischer Begriff für eine Lernform, die alles andere als sperrig ist. Im Gegenteil: Lernen wird dadurch so einfach und intuitiv wie noch nie zuvor. In diesem Artikel lesen Sie, was Conversational Microlearning ist und wie Sie es bereits heute in der Schulung und Weiterbildung von Mitarbeitern einsetzen können.

Chat-basiertes Lernen – intuitiv und effizient

Beim Chatten lernen? Ja, das ist durch chat-basiertes Microlearning möglich. Hierbei schreibt der Lernende mit einem Chatbot und lernt dabei auf eine intuitive und dennoch effiziente Art und Weise. Der Lernende tauscht sich per Chat direkt mit einem Bot aus, der die Rolle eines privaten Tutors einnimmt. Dank künstlicher Intelligenz leitet der Bot den Lernenden durch passende Lerninhalte.

Der Lernende kann auch Fragen stellen und erhält passende automatisierte Antworten. Dabei entsteht nicht nur eine anregende Konversation, sondern die Bedürfnisse und Interessen des Lernenden werden berücksichtigt. So gibt der Bot personalisierte Empfehlungen ab, um den Lernprozess zu verbessern.

Er verfolgt auch den Lernfortschritt und konzipiert einen abgestimmten Lernpfad. Durch den direkten Austausch erhalten Lernende sofortiges Feedback. Dies erleichtert eine schnelle Anpassung des Lernprozesses und hilft dabei, eventuelle Missverständnisse oder Unsicherheiten schnell zu klären.

2024 funktioniert E-Learning anders

Die Zeiten, in denen einmal im Jahr eine Schulung ausreichte, um alle Teams auf den neuesten Stand zu bringen, gehören der Vergangenheit an. Mit begrenzter Zeit, Geld und Aufmerksamkeit braucht es alternative Wege, um mit dem rasanten Innovationstempo Schritt zu halten.

Infolgedessen ist Conversational Microlearning eine spannende und neuartige Lösung. Traditionelle Schulungen stoßen an ihre Grenzen, besonders für all jene ohne Schreibtischarbeitsplatz. Deshalb braucht es Schulungsmethoden, die flexibel und innovativ sind und Mitarbeiter genau da abholen, wo sie gerade stehen.

Microlearning setzt auf kurze, prägnante Lerneinheiten, die genau auf die Bedürfnisse und auf den Wissensstand des Lernenden angepasst sind. In Verbindung mit mobilen Lösungen und in Form eines Chats fördert es die Weiterbildung, ohne daraus ein mühsames To Do zu machen.

Minimaler Aufwand, maximaler Effekt

Durch chatbasiertes Lernen wird die Weiterbildung zu einer spannenden Abwechslung vom Arbeitsalltag. Statt Pflicht geht es um SpaĂź. Mitunter ist schon alleine die Neugier, wie kontextbezogen und zufriedenstellend ein solcher Chatbot antwortet, Motivation genug, um die Weiterbildung per Chat zu starten.

Da Smartphones heutzutage ohnehin ständige Begleiter sind, ist die Hürde sehr niedrig, um einen Lern-Chat zu starten. Conversational Microlearning nutzt diesen Trend, um Wissen direkt in die Tasche der Lernenden zu bringen.

Dabei bringt chatbasiertes Microlearning Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen. Es ist agil, anpassungsfähig und erfordert weit weniger Ressourcen als traditionelle Schulungsmethoden. So unterstützt es sogenannte asynchrone Lernformate, die immer mehr gefragt sind. Vor allem, wenn nicht alle Mitarbeiter gleichzeitig an einer Schulung teilnehmen können.

Weiterbildung im Unternehmen leicht gemacht

Conversational Microlearning wird zu einem immer größeren Bestandteil von Mitarbeiterschulungen. Insbesondere die Lern- und Entwicklungsabteilungen von Weltmarktführern schwören auf diese Methode. Denn sie ist ideal, um neue Lerninhalte für Teams bereitzustellen, da sie mit hoher Wahrscheinlichkeit zuverlässig konsumiert werden.

Außerdem bieten Lern-Bots ausreichend Flexibilität. Statt also aufwendige E-Learning Kurse für einzelne Zielgruppen zu konzipieren, werden einzelne Lerninhalte erstellt und durch den Bot zum richtigen Zeitpunkt an die richtigen Mitarbeiter „verteilt“.

Dabei mĂĽssen Lerninhalte nicht zwingend in den Rahmen eines Lern-Chats passen. Durch hilfreiche Links zu weiteren Ressourcen wie Videos oder Audiodateien geht die Lernerfahrung weit ĂĽber eine virtuelle Konversation hinaus.

Fazit: Conversational Microlearning

Der Erfolg von Conversational Microlearning ist im Wesentlichen zwei Tatsachen geschuldet: Der aktiven Teilnahme von Lernenden und dem Spaßfaktor. Denn bei Lern-Chats müssen Lernende aktiv werden. Sie können sich nicht passiv „berieseln“ lassen.

AuĂźerdem machen Lern-Chats SpaĂź. Sie simulieren eine menschliche Konversation, die nicht immer vorhersehbar ist. Das steigert die Neugier und motiviert beim Lernen.

Kurzum, bietet KI-gestütztes Conversational Microlearning eine Antwort auf die Herausforderungen der modernen Arbeitsplatzschulungen. Hier liegt die Zukunft des Lernens – kurz, prägnant und direkt auf dem Smartphone Ihrer Teams.

Die innovative Natur von Conversational Microlearning macht es zum nächsten „It“-Ding im E-Learning. Möchten Sie mehr darĂĽber erfahren, wie auch Sie Conversational Microlearning in Ihren Mitarbeiterschulungen einsetzen können? Dann kontaktieren Sie unsere Experten kostenlos und unverbindlich.

Vorheriger Beitrag
LMS vs. LXP: Was steckt hinter der Learning Experience Platform?
Nächster Beitrag
keelearning gewinnt den eLearning Award 2024

Artikel zu ähnlichen Themen

generational learning im e-learning
Generational Learning: Jetzt lernen GenZ und Boomer voneinander
Microblogging durch Mitarbeiter
Microblogging durch Mitarbeiter: 3 nĂĽtzliche Tipps
eLearning Award 2024
keelearning gewinnt den eLearning Award 2024