E-Learning für Baufacharbeiter und Poliere: Ein selten genutztes Potential [+ 5 Anwendungsfälle]

e-learning für baufacharbeiter und Poliere

E-Learning für Baufacharbeiter klingt für viele fremd. Das Bauwesen ist so stark technologisiert, wie noch nie zuvor. Dennoch wird das Potential von E-Learning nur selten genutzt. Dabei sind digitale Formen des Lernens für sogenannte First Line Worker, wie sie Baufacharbeiter und Poliere auch sind, enorm praktisch und leicht einzusetzen. Welches Potential sich hinter dem E-Learning für Baufacharbeiter verbirgt, lesen Sie in diesem Artikel.

Sicherheitsschulungen

Die Sicherheit am Arbeitsplatz ist wohl in kaum einer Branche so wichtig, wie im Bausektor. Baufacharbeiter und Poliere müssen ausreichend auf die Gefahren hingewiesen wird, die bei der täglichen Arbeit gegeben sind.

Im Gegensatz zu klassischen Sicherheitsunterweisungen, können E-Learning Inhalte jederzeit abgerufen werden. Auf digitale Sicherheitsschulungen können Baufacharbeiter jederzeit zugreifen, auch lange nach der persönlichen Unterweisung. Dafür müssen Sie noch nicht einmal selbst Inhalte kreieren. Unsere Kursbibliothek bietet zahlreiche Schulungsinhalte an und das sogar kostenlos.

Außerdem können sie dank automatisiertem Mehrsprachigkeitstool in der bevorzugten Sprache ausgegeben werden. Das Risiko für Missverständnisse wird dadurch auf ein Minimum reduziert.

Maschinen bedienen und warten

Baufacharbeiter müssen in der Lage sein, Maschinen zuverlässig zu bedienen und zu warten. Dass die Realität manchmal anders aussieht, ist kein Geheimnis. Das Wissen über die Bedienung und Wartung von Maschinen eignen sich Mitarbeiter in erster Linie durch Wiederholung an. Diese Tatsache nutzen intelligente E-Learning Tools.

Denn statt jedes Mal Kollegen für Erklärungen hinzuziehen, können Baufacharbeiter ihr Wissen und Fertigkeiten selbst festigen. Videos mit Schritt-für-Schritt Anleitungen und Tutorials zur Problemlösung können einfach auf dem Smartphone abgespielt werden. E-Learning für Baufacharbeiter und Poliere bietet die Möglichkeit, sich auf die täglichen Aufgaben am Bau vorzubereiten. Das minimiert Ausfallzeiten und steigert die Effizienz auf der Baustelle.

Materialkunde

Wissen, womit man arbeitet: Das ist Materialkunde. Bauarbeiter sollten umfassendes Wissen über die Materialien haben, die sie täglich verwenden. Sie sollten wissen, welche Eigenschaften Beton, Stahl oder Holz haben und wie sie unter unterschiedlichen Bedingungen reagieren. Solide Materialkenntnisse lassen sich digital aneignen. Die Inhalte sind dabei multimediale (Text, Video, Audio) und interaktiv. Durch Tests, kurze Quizze oder Simulationen erweitern Baufacharbeiter kontinuierlich ihr Wissen.

Arbeitsabläufe

Einzelne Arbeitsabläufe müssen einfach sitzen. Das ist auch auf Baustellen der Fall. Indem Arbeitsabläufe aufgezeichnet und genau erklärt werden, sind sie immer wieder abrufbar. So können Mitarbeiter neue Techniken lernen oder sich bei Unklarheiten rückversichern. Insbesondere Arbeitsabläufe, die schon länger nicht durchgeführt wurden, können durch digitale Inhalte aufgefrischt werden.

Video-Tutorials, interaktive Anleitungen oder kurze Online-Kurse helfen dabei. Alle Inhalte können automatisch übersetzt werden, sodass auch Mitarbeiter mit nicht-deutscher Muttersprache, verständliche Erklärungen erhalten.

Für die Erstellung solcher Tutorials ist es nicht notwendig, spezielle Trainer anzuheuern. Erfahrene Mitarbeiter können ihr Wissen einfach weitergeben, indem sie sich bei der Tätigkeit filmen bzw. filmen lassen und Erklärungen hinzufügen. Mitarbeiter Content ist besonders bei E-Learning Inhalten für Firstline Worker (wie Bauarbeiter) beliebt.

Sprachkenntnisse

Sogar zum Deutschlernen bietet sich E-Learning für Baufacharbeiter an. Fachbegriffe und übliche Phrasen lassen sich leicht mit einer App lernen. Die Inhalte sind so konzipiert, dass sie den täglichen Gebrauch auf der Baustelle unterstützen. Statt langen Lerneinheiten bieten sich kurze Lerninhalte an, die leicht zu verinnerlichen sind. Flashcards, oder auch Karteikarten zu Deutsch, sind eine hervorragende Möglichkeit, wichtige Begriffe und deren richtige Aussprache zu lernen.

Denn Sprachbarrieren gehören zu den eher frustrierenden Erfahrungen auf der Baustelle. Durch bessere Sprachkenntnisse wird die Kommunikation erleichtert und die Zusammenarbeit klappt reibungsloser.

 

Fazit: E-Learning für Baufacharbeiter und Poliere

E-Learning für Baufacharbeiter ist eine sinnvolle technologische Ergänzung. Durch digitale Lerntools lässt sich Wissen so vermitteln, dass es für Baufacharbeiter leicht konsumierbar ist. E-Learning für Baufacharbeiter steht für flexibles und ortsunabhängiges Lernen, das genau an die Bedürfnisse dieser Zielgruppe angepasst ist. Die vorgestellten Anwendungsfälle zeigen, dass in digitalen und vor allem mobile-first Lösungen viel Potential steckt. In Anbetracht der vielen Vorteile macht es Sinn, dass mehr Bauunternehmen E-Learning für Baufacharbeiter einsetzen. Denn der technologische Fortschritt sollte nicht vor den eigenen Mitarbeitern Halt machen.

Vorheriger Beitrag
10 Fragen, die Sie Ihrem Mitarbeitenden nach dem Onboarding-Prozess stellen sollten
Nächster Beitrag
E-Learning für Landschaftsgärtner: bequem und flexibel lernen im Grünen

Artikel zu ähnlichen Themen

generational learning im e-learning
Generational Learning: Jetzt lernen GenZ und Boomer voneinander
Microblogging durch Mitarbeiter
Microblogging durch Mitarbeiter: 3 nützliche Tipps
eLearning Award 2024
keelearning gewinnt den eLearning Award 2024