E-Learning in der Hotellerie: smart, praxisnah und unterhaltsam

e-learning in der hotellerie

E-Learning in der Hotellerie ist spätestens seit Corona eine beliebte Alternative zu Präsenzschulungen. Doch eine Sache ist noch nicht zu allen durchgedrungen: E-Learning ist nicht bloß eine digitale Alternative zu Vorträgen und Seminaren. Wie E-Learning in der Hotellerie heutzutage genutzt wird und wie auch Sie innovative Tools zur Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter einsetzen, lesen Sie hier.

Klassisches E-Learning funktioniert in der Hotellerie nicht

Es gibt viele E-Learning Formate, die unterschiedliche Lerntypen und Zielgruppen berücksichtigen. Dennoch sind die meisten von Ihnen für Büro-Mitarbeiter mit Schreibtischplatz konzipiert. Der Arbeitsalltag in der Hotellerie lässt es meist nicht zu, mehrere Stunden am Laptop mit Weiterbildung zu verbringen. Deshalb werden dafür Schulungstage ins Leben gerufen. Intensive Schulungstage mit hoher Informationsdichte fruchten jedoch nicht immer. Neue Technologien erlauben, näher am Arbeitsalltag von sogenannten First-Line Workern Wissen zu vermitteln.

Neue Technologien im E-Learning in der Hotellerie

Besonders in den letzten Jahren gab es zahlreiche technische und konzeptionelle Neuerungen, wenn es ums E-Learning geht. Drei davon möchten wir Ihnen hier vorstellen:

Blended Learning

Präsenzlernen und digitales Lernen schließen einander nicht aus. Durch Tools wie eine Lernapp werden Präsenzveranstaltungen sinnvoll ergänzt. Informationen aus Veranstaltungen werden darin auf ansprechende Weise vermittelt und sind jederzeit für Teilnehmende von ihrem mobilen Endgerät aus (z.B. Smartphone oder Tablet) abrufbar.

Microlearning

Diese Lernmethode setzt auf ein Konzept aus kurzen und prägnanten Lerninhalten. Einzelne Lektionen dauern nur wenige Minuten und werden multimedial gestaltet: durch Texte, Videos, Audioaufnahmen, Fotos, Quizze oder Simulationen. Durch den Einsatz von praxisnahen Beispielen und Simulationen ist das Lernen auf die praktische Anwendung ausgerichtet. Die Lernmodule können online auf jedem Mobilgerät abgespielt werden. Das macht diese Methode besonders interessant für all jene Mitarbeiter, die viel unterwegs sind und keinen Schreibtisch-Arbeitsplatz haben.

Mobile-First

Mobile First Lösungen im E-Learning beziehen sich auf Lernplattformen, die speziell für Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets entwickelt wurden sind. Mobile Geräte sind flexibler und benutzerfreundlicher, so dass auch unterwegs oder zwischendurch in kurzen Pausen gelernt werden kann.

Diese Lösungen setzen auf „responsive design“ und stellen sicher, dass Lerninhalte auf verschiedenen Geräten mit unterschiedlichen Bildschirmgrößen optimal abrufbar und sichtbar sind. Sie berücksichtigen die Einschränkungen mobiler Internetverbindungen, optimieren die Seitenladezeiten und nutzen in erster Linie Inhalte in Video- oder Audioformat, um Textinhalte zu reduzieren. Das sorgt für eine größere Reichweite des Lernangebots und bietet ein besseres Nutzungserlebnis.

So setzen Sie E-Learning in Ihrem Hotelbetrieb ein

Dank neuer Technologien und Herangehensweisen in Bezug auf E-Learning bietet sich eine große Vielfalt an Einsatzmöglichkeiten. Einige davon stellen wir Ihnen hier vor.

Kollegen schulen Kollegen

Das beste Wissen kommt von „Insidern“. Damit sind erfahrene Kollegen gemeint, die nützliche Tipps, Tricks und Techniken kennen. Dieses Wissen lässt sich durch einfache Smartphone-Videos teilen. Dafür reicht eine Aufnahme der einzelnen Arbeitsschritte und einige erklärende Worte dazu. Einmal aufgenommen und in der Lernplattform hochgeladen, können diese immer wieder von Kollegen abgerufen werden. So wird Wissen sinnvoll innerhalb des Unternehmens ohne kosten- und zeitintensive Schulungstage geteilt.

Arbeitsabläufe dokumentieren

Arbeitsabläufe lassen sich leicht durch Videoaufnahmen dokumentieren. In einer Lernapp steht diese Dokumentation jedem Mitarbeiter zur Verfügung. Wie eine Tätigkeit korrekt abzulaufen hat, ist damit festgehalten und bei Fragen oder Zweifel können Mitarbeiter immer wieder darauf zugreifen.

Pflichtschulungen vereinfachen

Hygieneschulungen, Arbeitsschutz, Lebensmittelsicherheit: Diese Themen sind Pflicht und werden dementsprechend häufig geschult. Die Inhalte bleiben zumeist gleich und werden lediglich bei Gesetzesänderungen aktualisiert. Daher bieten sich insbesondere diese Themen für das E-Learning in der Hotellerie an. Mit unserer kostenlosen Kursbibliothek stellen Sie diese Lerninhalte für alle Mitarbeiter zur Verfügung, ohne selbst Content gestalten zu müssen.

Onboarding von neuen Teammitgliedern

Besonders nützlich sind E-Learning Inhalte für Neuzugänge. Diese können Informationen immer wieder selbst abrufen. Das reduziert die Kosten für teure Einschulungen und spart Zeit in der Belegschaft, die nicht mehr so häufig Fragen beantworten muss.

Fazit: E-Learning in der Hotellerie

E-Learning in der Hotellerie ist eine große Chance für die Branche. Durch den Einsatz innovativer Tools werden Mitarbeiter effektiver geschult und die Arbeitsleistung verbessert. Möchten auch Sie E-Learning in Ihrem Hotelbetrieb einsetzen? Kontaktieren Sie unsere Experten unverbindlich und kostenlos für ein Beratungsgespräch.

Vorheriger Beitrag
E-Learning in der Beauty Branche: So lassen Sie Ihr Team glänzen
Nächster Beitrag
E-Learning für Firstline Worker – 6 überraschende Praxisbeispiele

Artikel zu ähnlichen Themen

generational learning im e-learning
Generational Learning: Jetzt lernen GenZ und Boomer voneinander
Microblogging durch Mitarbeiter
Microblogging durch Mitarbeiter: 3 nützliche Tipps
eLearning Award 2024
keelearning gewinnt den eLearning Award 2024