E-Learning outsourcen: 6 alarmierende Zeichen, dass es an der Zeit ist

e-learning outsourcen

E-Learning outsourcen bedeutet, einen externen Dienstleister damit zu beauftragen, E-Learning Programme im Unternehmen zu konzipieren und umzusetzen. In immer mehr Unternehmen wird E-Learning zu einem wichtigen Eckpfeiler in der Schulungsstrategie. Doch was passiert, wenn interne BemĂĽhungen an ihre Grenzen stoĂźen? In diesem Artikel stellen wir sechs deutliche Zeichen vor, die zeigen, dass Sie Ihr E-Learning outsourcen sollten.

Skill Gaps: Wenn Kompetenzen fehlen

Sie verfügen über Schulungsprogramme, doch suchen immer wieder neues Personal, um Kompetenzlücken zu schließen? Dann ist es an der Zeit, die eigene E-Learning Strategie neu auszurichten. Ein E-Learning Partner analysiert Qualifikationslücken und plant passende Schulungsmaßnahmen. Dabei wird mit Personalabteilungen, L&D-Managern oder E-Learning Managern zusammengearbeitet. Denn in den meisten Fällen ist es günstiger, bestehendes Personal zu schulen statt neues einzustellen.

Hohe Mitarbeiterfluktuation: Keine Kontinuität

Je länger gute Mitarbeiter im Unternehmen sind, desto besser. Denn unter anderem führt eine hohe Mitarbeiterfluktuation zu ernsthaftem Wissensverlust. Es gibt unterschiedliche Gründe für eine hohe Fluktuation. Ein fehlendes oder ineffizientes Onboarding kann ein solcher Grund sein. Auch hier lässt sich E-Learning outsourcen. Durch ein zuverlässiges und maßgeschneidertes Onboarding, das bevorzugterweise mobil abläuft, werden neue Mitarbeiter besser „abgeholt“ und an das Unternehmen gebunden.

Hohe Schulungskosten: Teuer und ineffizient

Sobald interne Schulungsprogramme immer größere Prozentsätze des Budgets beanspruchen, ist es an der Zeit, einen Dienstleister ins Boot zu holen. Denn E-Learning outsourcen bedeutet, es effizienter zu gestalten. Durch eine Vielzahl an Projekten und jahrelanger Erfahrung stellen externe Dienstleister sicher, dass Ihr E-Learning optimal abläuft. Schulungsinvestitionen sollten maximalen Nutzen bringen. Das gelingt durch bewährte Methoden, funktionale Designs und innovative Technologien. So werden die Gesamtkosten gesenkt, während Ihr Team ein ausgezeichnetes Lernerlebnis erhält.

Mitarbeitergebundenes Wissen: Abhängig von einzelnen Kollegen

Manchmal ist Wissen an nur wenige oder einzelne Mitarbeiter gebunden. Nur bestimmte Kollegen wissen, wie Prozesse oder Maschinen funktionieren. Sie sind es, die bei Unsicherheiten gefragt werden oder neue Teammitglieder einschulen. Obwohl es bemerkenswert ist, wenn einzelne Kollegen viel Know-how haben, so bringt es doch zwei Probleme mit sich. Erstens gibt es einen großen Wissensverlust, wenn diese Mitarbeiter das Unternehmen verlassen.  Zweitens können Abläufe verlangsamen oder gar zum Stillstand kommen, wenn diese Mitarbeiter auf Urlaub oder krank sind. Indem Sie E-Learning outsourcen, überwinden Sie die Abhängigkeit von einzelnen Kollegen. Ein gutes E-Learning Konzept erfasst Wissen systematisch und macht es allen Teammitgliedern zugänglich. Dabei lassen sich E-Learning Inhalte von erfahrenen Mitarbeitern hervorragend einbinden.

Veraltete Plattformen: Keine Innovation

Veraltete E-Learning Plattformen wirken demotivierend. E-Learning outsourcen schafft hier Abhilfe. Denn Dienstleister wissen, dass es auf hochwertige Inhalte ankommt. Auch Gamification und interaktive Elemente tragen dazu bei, dass gerne gelernt wird. Denn nur wer gerne lernt, lernt auch gut. Innovative Technologien motivieren das Team zum Lernen. Das macht Weiterbildung spannend und nicht zu einem mĂĽhsamen To-Do.

Null Allrounder: WissenslĂĽcken

Insbesondere in größeren Unternehmen ist Wissen hochspezialisiert. Das bedeutet, dass es nur wenige „Allrounder“ gibt. Jedes Teammitglied ist in einer oder mehreren Sachen spezialisiert, die sonst niemand im Unternehmen beherrscht. Obwohl Spezialisten im Team essentiell und sinnvoll sind, so sollten dennoch ausreichend „Allrounder“ vorhanden sein. Diese wissen über viele Prozesse und Besonderheiten im Unternehmen Bescheid und können dementsprechend flexibel eingesetzt werden. Insgesamt wird die Belegschaft dadurch vielseitiger und widerstandsfähiger. Ein innovatives E-Learning System sorgt dafür, dass alle Mitarbeiter denselben Wissensstand haben und wertvolle Einblicke in andere Abteilungen erhalten. Das funktioniert am besten in Form von Microlearning. Hierbei werden Lerninhalte in kleine, leicht zu verinnerlichende Einheiten eingeteilt. Durch spielerische Elemente wie Quizze wird die Lernmotivation weiter gesteigert. So können auch hoch-spezialisierte Mitarbeiter ohne großem Aufwand Wissenslücken auffüllen.

Fazit: E-Learning outsourcen

Wenn Ihr Unternehmen vor den oben genannten Herausforderungen steht, dann ist es an der Zeit, einen E-Learning Dienstleister ins Boot zu holen. E-Learning outsourcen bedeutet nicht, dass Sie die ganze Kontrolle abgeben. Vielmehr geht es darum, gezielt Expertise einzuholen, damit bestehende Systeme besser und effizienter funktionieren und gerne genutzt werden. Suchen Sie nach dem passenden E-Learning Partner? Dann kontaktieren Sie unsere Experten kostenlos und unverbindlich.

 

Vorheriger Beitrag
Peer-to-Peer Learning: So wird E-Learning persönlich

Artikel zu ähnlichen Themen

peer-to-peer learning gemeinsam lernen e-learning fĂĽr unternehmen keelearning keeunit
Peer-to-Peer Learning: So wird E-Learning persönlich
lebenslanges lernen am arbeitsplatz
Lebenslanges Lernen am Arbeitsplatz – 4 praxisnahe Tipps
e-learning strategie
E-Learning Strategie: Erfolg in 6 Schritten