E-Learning Strategie: Erfolg in 6 Schritten

e-learning strategie

Eine E-Learning Strategie ist dann effektiv, wenn sie flexibel und dennoch strukturiert ist. In diesem Blogbeitrag zeigen wir Ihnen eine zuverlässige Erfolgsformel, um eine E-Learning Strategie für Ihre Mitarbeiter zu entwickeln.

Zielgruppe definieren

Starten Sie die Strategieentwicklung, indem Sie die Zielgruppe genau definieren. Denn nur wenn Sie Ihre Zielgruppe kennen, können Sie passende Inhalte, Technologien und Plattformen auswählen. Dabei hilft es, folgende Fragen zu stellen:

  • Welche Personen nehmen teil? (konkrete Personen oder „personas“)
  • Wie alt sind die Personen und wofür interessieren sie sich?
  • Auf welchem Wissensstand sind die Personen aktuell?
  • Welches Wissen sollen die Teilnehmer erwerben?

Wenn Sie noch keinen konkreten Personenkreis definiert haben, greifen Sie auf eine „Lernpersona“ zurück. Eine Persona beschreibt eine fiktive Person, die Ihre typische Zielgruppe repräsentiert. Je detaillierter Ihre Persona ist, desto besser können Sie auf ihre Bedürfnisse eingehen und eine maßgeschneiderte E-Learning-Strategie entwickeln.

Lernziele festlegen

Für eine effektive E-Learning Strategie sollten Sie klare Lernziele festlegen, die spezifisch, messbar und realistisch sind. Stellen Sie sich auch hier einige Fragen, um klare Ziele zu formulieren:

  • Was möchten Sie mit dem E-Learning erreichen?
  • In welchem Zeitraum soll das Wissen erworben werden?
  • Wie soll das neue Wissen konkret im Arbeitsalltag umgesetzt werden?

Klar definierte Lernziele stellen sicher, dass die Teilnehmer wissen, was erwartet wird. Das steigert die Lernmotivation und erlaubt es, Fortschritte zu verfolgen. Damit erleichtern Sie später die Evaluierung Ihrer E-Learning Strategie.

E-Learning Inhalte erstellen

Nun zur Quintessenz jedes E-Learning Kurses: den Lerninhalten. Qualitative und hochwertige Inhalte sollten im Zentrum stehen. Nachdem Sie ein tiefes Verständnis für die Zielgruppe und Lernziele haben, entwickeln Sie die E-Learning Inhalte. Ob Texte, Videos, Quizze oder interaktive Übungen – beim Content sollten Sie kreativ werden. Mitunter kann der Content sogar von Mitarbeitern selbst erstellt werden. Hierfür greifen erfahrene Mitarbeiter zum Smartphone und zeigen Techniken, Methoden und Prozesse, die Kollegen leicht „nacharbeiten“ können. Dies ist insbesondere für Firstline Worker eine spannende Möglichkeit, Wissen zu erwerben. Ein E-Learning Manager kann Ihnen dabei helfen, sinnvollen Content zu entwickeln.

E-Learning Technologien auswählen

Nun stehen die Inhalte fest. Doch wo veröffentlichen Sie diese? Dafür sollten Sie Plattformen und Technologien wählen, die zu Ihrem Unternehmen und zur Zielgruppe passen. Achten Sie darauf, das richtige Lernmanagementsystem zu wählen, welches alle notwendigen Funktionen beinhaltet. Je besser die sogenannte „Learning Experience“, desto effizienter wird das Lernen. Folglich sollten Sie sich für eine Plattform entscheiden, die ein interaktives und effektives Lernerlebnis bietet. Auch Lernapps sind hierfür eine hervorragende Methode. Zudem sollte die Plattform ebenfalls Aspekte wie Datenschutz und Sicherheit berücksichtigen.

Lernfortschritt verfolgen und Feedback einholen

Um zu überprüfen, ob die E-Learning Strategie bei der Zielgruppe ankommt, gilt es, Lernfortschritte zu verfolgen und Feedback einzuholen. Die meisten LMS (=Lernmanagementsysteme) bieten hierfür automatisierte Funktionen, die den Lernfortschritt erfassen. Künstliche Intelligenzen können sogar basierend darauf passende Vorschläge für den weiteren Lernpfad liefern. Auch für das Einholen von Feedback gibt es entsprechende Funktionen. Gerade digitale Lernformate bieten hervorragende Möglichkeiten, um die Kommunikation zwischen Lernenden und Lehrenden einfach zu gestalten.

Evaluation der E-Learning Strategie

Jede E-Learning Strategie sollte evaluiert werden. Denn nur so lässt sich prüfen, ob sie tatsächlich effizient ist. Diese Methoden können Sie zur Evaluierung Ihrer E-Learning Strategie nutzen:

  • Umfragen unter Teilnehmenden
  • Auswertung des Lernfortschritts
  • Feedback durch Lernende

Durch regelmäßige Evaluierungen lässt sich feststellen, welche Inhalte besonders effektiv sind und wo gegebenenfalls Verbesserungspotenzial besteht.

Fazit: E-Learning Strategie

Wer E-Learning strategisch aufbaut, schult Mitarbeiter deutlich schneller und effektiver. Eine gezielte E-Learning Strategie erlaubt Ihnen, die Zielgruppe zu erreichen und ein motivierendes Lernerlebnis zu gestalten, das nachhaltig Erfolge bringt. Bedenken Sie, dass die Weiterbildung von Mitarbeitern ein stetiger Prozess ist. Daher sollte Ihre E-Learning Strategie regelmäßig evaluiert und verbessert werden. Möchten auch Sie einen wirksamen E-Learning Prozess in Ihrem Unternehmen einführen? Dann vereinbaren Sie einen unverbindlichen Termin mit unseren Experten.

Vorheriger Beitrag
E-Learning für Firstline Worker – 6 überraschende Praxisbeispiele
Nächster Beitrag
Lebenslanges Lernen am Arbeitsplatz – 4 praxisnahe Tipps

Artikel zu ähnlichen Themen

scope creep im e-learning
Scope Creep im E-Learning: 6 Tipps für erfolgreiche Projekte
DSGVO im E-learning
DSGVO – klar, kein Problem!
Action Mapping im E-Learning E-Learning für Unternehmen keelearning keeunit
Action Mapping im E-Learning: das Geheimnis hinter zielgerichtetem Lernen