Gamification als Lernmotor – Mitarbeiter nachhaltig weiterbilden

Gamification in der betrieblichen Weiterbildung

Die betriebliche Weiterbildung steckt seit Corona mancherorts in der Krise. Präsenzseminare müssen ausfallen, eine digitale Lernstruktur in Form einer E-Learning Software geschweige denn ein entsprechendes Konzept sind nicht vorhanden. Drum machen sich jetzt viele auf und suchen nach Möglichkeiten, ihren Mitarbeitern trotz alledem das notwendige Wissen zu vermitteln. Das ist stressig, aber auch eine große Chance! Denn E-Learning heißt nicht nur digital, sondern auch vielseitig. Ein Kerngedanke vieler E-Learning Lösungen ist Gamification. Hier wird wissen spielerisch vermitteln. Wir erklären, was das genau heißt und wo Gamification zum Einsatz kommt.

Was ist Gamification?

Gamification oder auch Spielifizierung bezeichnet die Anwendung spielerischer Elemente in einem spielfernen Kontext. Das heißt, man wendet Gamification nicht an, wenn man abends mit der Familie Monopoly spielt. Wohl aber, wenn man mit einer Quiz-App gegen Kollegen spielt und berufliche Fragen beantwortet.

Das macht man sich auch im Bereich E-Learning zu nutzen. So sind Quiz-Apps sehr beliebt bei Unternehmen und Akademien. Spielmechanismen wie Punkte, Level und Highscores steigern die Langzeitmotivation. Mitarbeiter lernen leichter und nachhaltiger.

👉 Kostenloses E-Book zum Thema “Gamification”

Wo kommt spielerisches Lernen in Unternehmen zum Einsatz?

Typische Einsatzgebiete für Gamification im Unternehmen, die sich in der Vergangenheit als effektiv erwiesen haben, sind:

  • Onboarding von Mitarbeitern
  • Einarbeitung von Azubis
  • Weiterbildung im Vertrieb
  • Aufbau von Kundenbindung
  • Begleitung in Change Management Prozessen
  • Element der internen Kommunikation
  • Aus- und Aufbau von Employer Branding
  • Begleitendes Element für Seminare

Gamification in Web Based Trainings

Gamification im Bereich Mitarbeiterschulung hört allerdings nicht bei einer Quiz-App auf. Die Möglichkeiten greifen viel weiter. Das ist gut, denn nicht alle Inhalte lassen sich (alleine) mit einem Quiz optimal vermitteln. Pflichtschulungen zum Beispiel werden gerne in einem Web Based Training vermitteln. Hierbei handelt es sich um weit mehr als ein Erklärvideo, sondern um ein interaktives Lernvideo. Das heißt, Inhalte werden nicht stumpf wiedergegeben, sondern regelmäßig abgefragt. Charakteristisch sind auch kleine Spiele in Form von Drag & Drop oder Wimmelbildern. Umso interaktiver desto besser!

Vorheriger Beitrag
E-Learning Agentur oder Software-Anbieter? Das ist der Unterschied!
Nächster Beitrag
5 Vorbehalte gegen E-Learning, die wir locker widerlegen können

Artikel zu ähnlichen Themen

ethische ki im e-learning
Ethische KI im E-Learning: 5 Leitlinien
scope creep im e-learning
Scope Creep im E-Learning: 6 Tipps für erfolgreiche Projekte
DSGVO im E-learning
DSGVO – klar, kein Problem!