5 Vorbehalte gegen E-Learning, die wir locker widerlegen können

Kategorie: Blog

Auch das Thema E-Learning wird nicht immer nur positiv betrachtet. Manchmal sind es Vorurteile, die den Diskurs beeinflussen können, manchmal liegen negative Erfahrungen mit einem E-Learning zugrunde. Wir stellen hier fünf Pauschal-Urteile kritisch auf den Prüfstand.

1. E-Learning ist langatmig.

Ob virtuelles Klassenzimmer, Webinar, Web Based Training oder Gamification Ansätze – virtuelles Lernen ist schon lange keine dröge Angelegenheit mehr, wie das in der Steinzeit des E-Learnings oft noch der Fall war. Heute macht E-Learning Spaß! Ganz besonders wenn es spielerisch, intuitiv und in knappen Lern-Einheiten (Microlearning) stattfindet. Ein kleines Quizbattle gefällig? Da willigt der Kollege selbst nach Büroschluss oder in der Pause gerne mal ein. Denn lernen kann man jetzt auch unterwegs. Mit mobilen, modernen Learning-Apps wie keelearning ist man überall vernetzt und kann gezielt auf kleine tagesaktuelle „Wissenshäppchen“ zugreifen und das Gelernte wiederholen, so oft man möchte. So stellen sich sehr schnell Lernerfolge und damit auch Erfolgserlebnisse ein.

2. E-Learning ist etwas für Jüngere.

Nicht nur bei der Generation „Digital Native“ ist das digitale Lernen gut angekommen. Auch andere Altersgruppen nutzen digitale Lernangebote inzwischen im großen Stil. Das hat einerseits mit der Corona-Pandemie zu tun: weltweit waren die Menschen – und das nicht nur im Schulbetrieb – gezwungen, zugunsten digitaler Formate auf Präsenz zu verzichten. Doch auch schon vor der Pandemie hielt digitale Kommunikation, nicht zuletzt befeuert durch Social Media, Schritt für Schritt Einzug in unser Leben.

Nur eine logische Konsequenz, dass auch das virtuelle Lernen immer mehr Akzeptanz in allen Altersgruppen erhält – zumal die Lernangebote und Formate immer vielfältiger, interessanter, abwechslungsreicher und damit auch leichter konsumierbar werden. Und das schätzen nicht nur die Jungen.

3. E-Learning bedeutet zusätzlichen Verwaltungsaufwand für Lehrende.

Komplizierte Verwaltung? Komplexe Strukturen? Und wenn mal etwas mit der Technik nicht klappt, steht man am Ende alleine da und muss alles selbst bewerkstelligen? Das kostet Zeit und Nerven.

Die gute Nachricht: auch diejenigen, die Lernangebote zur Verfügung stellen, können mit einem intelligenten, einfach zu handhabenden und intuitiven Lernmanagement-Systemen (LMS) entscheidende Vorteile genießen!

Mit einem Rundum-Sorglos-Service-Paket und einer übersichtlichen und attraktiven Verwaltungsoberfläche ausgestattet, macht es das keelearning LMS Administratoren leicht – es bietet die praktische Basis für unterschiedlichste Lernformate. Damit erhalten Lehrende die technologische und administrative Unterstützung, die sie benötigen, um sich auf die didaktischen und inhaltlichen Herausforderungen des Trainings konzentrieren – ohne tagelange Einarbeitung, zu einem vernünftigen Preis-Leistungsverhältnis.

4. E-Learning = Datenkrake.

Wer in unserem Unternehmen garantiert Mitarbeiter-Datensicherheit im Sinne der DSGVO? Wer sorgt dafür, dass geheim bleibt, wie Mitarbeiter im Web Based Training performen, welche Zertifikate sie erworben haben und welche nicht? Unser Datenschutz-Beauftragter hat ohnehin schon genug zu tun …

Auch hier können wir Sie beruhigen: unser keelearning-LMS ist made & hosted in Germany, das heißt, es untersteht den strengen Datenschutz-Richtlinien der EU und befolgt diese selbstverständlich. Das Lernmanagement System ist so programmiert, dass Datenschlupflöcher gar nicht erst entstehen.

5. E-Learning ist (zu) kostspielig.

Es hat sich herumgesprochen, dass Investitionen in die Mitarbeiterentwicklung Unternehmen einen positiven Return on Investment, kurz ROI, bescheren können. Ein positiver ROI bedeutet, dass sich das Training ausgezahlt hat, ein negativer hingegen steht für Verluste. Laut aktuellem Bildungsfinanzbericht beliefen sich die Ausgaben für betriebliche Weiterbildung 2018 in Deutschland auf 11,1 Milliarden € (Quelle: Statista). Nachvollziehbar, dass Unternehmen wissen möchten, welchen Mehrwert E-Learning-Initiativen bringen. Ist E-Learning also eine Investition, die sich lohnt?

Fakt ist, dass die meisten Unternehmen heute nicht mehr ohne Weiterbildung auskommen. Zu schnell entwickeln sich betriebliche Inhalte weiter und müssen professionell nachgeschult werden. Fakt ist ebenfalls, dass Präsenztrainings sehr teuer sind. Welcher Weg letzten Endes für Ihre Schulung der richtige ist – Präsenz oder E-Learning – hängt von vielen Faktoren ab. In den meisten Fällen jedoch kann man mit einem Web Based Training oder einem Webinar sehr viel Geld sparen. Unser Rechner bietet Ihnen einen guten Überblick und erste Vergleichsmöglichkeiten.

Vorheriger Beitrag
Gamification als Lernmotor – Mitarbeiter nachhaltig weiterbilden
Nächster Beitrag
Auf Online-Lehre mit System setzen

Aktuelle Beiträge:

Top E-Learning Messen & Events in Deutschland und der Schweiz 2023
Mitarbeiter online schulen: 5 Tipps für nachhaltigen Erfolg
Jetzt in die Cloud wechseln: Saas Learning Management System

Jetzt kostenfrei anfragen