Wie erstelle ich einen E-Learning-Kurs Teil 1

E-Learning-Kurs

E-Learning-Kurs erstellen in 7 Schritten

Der Erfolg von Unternehmen wird immer stärker davon abhängen, inwiefern diese in der Lage sind, Wissen zu generieren und zu transferieren. Für den Wissenstransfer sind E-learning-Kurse eine großartige Möglichkeit. Wenn Sie jedoch nicht wissen, wie man einen E-Learning-Kurs erstellt, kann diese Aufgabe entmutigend sein.

Wenn Sie sich entscheiden, auf E-Learning umzusteigen, haben Sie viele Möglichkeiten. Sie können einen Drittanbieter mit der Erstellung Ihres Kurses beauftragen, vorgefertigte Inhalte kaufen oder E-Learnings kostenlos selbst erstellen. Ganz gleich, ob Sie zum ersten Mal E-Learning-Kurse erstellen oder Ihre Methoden perfektionieren möchten, dieser Leitfaden ist genau das Richtige für Sie.

 

Hier sind einige Schritte, um Ihnen bei der Erstellung eines erfolgreichen E-learning-Kurses zu helfen: 

  1. Definieren Sie Ihre Ziele und Ihr Zielpublikum: Bevor Sie mit der Erstellung Ihres Kurses beginnen, sollten Sie klären, wer Ihre Zielgruppe ist und was Sie mit Ihrem Kurs erreichen möchten. Dies hilft Ihnen, den Inhalt und den Umfang des Kurses zu bestimmen.
  2. Überprüfen Sie Ihr Wissen: Überprüfen Sie, ob Sie über das notwendige Fachwissen verfügen, um einen E-learning-Kurs zu erstellen. Wenn nicht, sollten Sie sich einen Experten aus der entsprechenden Fachabteilung zu Rate ziehen, bevor Sie beginnen.
  3. Strukturieren Sie Ihren Kurs: Überlegen Sie sich, wie Sie Ihren Kurs gliedern möchten. Überlegen Sie sich, welche Kapitel und Unterkapitel erforderlich sind, um Ihre Ziele zu erreichen.
  4. Wählen Sie eine Lernplattform: Es gibt verschiedene Plattformen, auf denen Sie Ihren Kurs erstellen können. Wählen Sie eine Plattform, mit der Sie sowohl E-Learning Kurse erstellen können als auch darüber an Ihre Mitarbeiter verteilen können.
  5. Erstellen Sie Ihren Inhalt: Verwenden Sie Texte, Bilder, Videos und interaktive Elemente, um Ihren Kurs interessant und ansprechend zu gestalten. Stellen Sie sicher, dass Ihr Inhalt präzise, verständlich und auf Ihr Zielpublikum zugeschnitten ist.
  6. Testen Sie Ihren Kurs: Testen Sie Ihren Kurs, bevor Sie ihn veröffentlichen. Überprüfen Sie, ob alle Inhalte korrekt funktionieren und ob der Kurs für Ihr Zielpublikum verständlich ist.
  7. Veröffentlichen und bewerben Sie Ihren Kurs: Sobald Sie zufrieden mit Ihrem Kurs sind, können Sie ihn veröffentlichen und bewerben. Ja, auch innerhalb des Unternehmens müssen Mitarbeiter erfahren, dass es einen neuen Kurs gibt und wozu er dient. Unsere E-Learning-Software keelearning sorgt mit E-Mail-Benachrichtigungen und Notifications ganz verlässlich dafür, dass Ihre Lernenden über neue E-Learning Kurse informiert werden.

E-Learning-Kurse erstellen

Dies sind die grundlegenden Schritte, um einen erfolgreichen E-learning-Kurs zu erstellen für Schnellleser. Wenn Sie noch ein wenig tiefer in die Materie einsteigen wollen, lesen Sie den folgenden Abschnitt:  

Wer sollte Inhalte erstellen für einen E-Learning-Kurs? 

Sie stellen auf E-Learning um und möchten Ihre eigenen E-Learning-Kurse erstellen. Aber sollte die Verantwortung für die Erstellung von E-Learning-Kursen nicht beim L&D-Team (Learning and Development) liegen oder können Sie von mitarbeitergenerierten Kursen profitieren? 

L&D wird oft als Aufgabe des Instruktionsdesigners angesehen. Tatsächlich war dies in den frühen Tagen des E-Learnings typisch, als die Kursentwicklung noch eine technische Herausforderung darstellte. Mit der heutigen Technologie ist es für Ihre Mitarbeiter einfacher als je zuvor, ihre eigenen Lerninhalte zu erstellen. 

Mit einem modernen, intuitiven Autorentool können Mitarbeiter ihre eigenen Schulungsmaterialien erstellen und diese mit ihren Kollegen teilen. Dies ist die optimale Methode zur Erstellung von E-Learning-Kursen, da sie das Wissen nutzt, das bereits in Ihrem Unternehmen vorhanden ist. 

Da Ihre Mitarbeiter über Erfahrungen aus erster Hand verfügen, erstellen sie die relevantesten Inhalte. Bei diesem Modell unterstützt Ihr L&D-Team Ihre Mitarbeiter bei der Erstellung relevanter, ansprechender und effektiver Lerninhalte. 

Was sind die Vorteile von intern erstellten E-Learning-Kursen?   

  • Schneller und effizienter. Sie verlassen sich nicht auf ein paar Experten, sondern lagern die Erstellung und Bereitstellung von Lerninhalten an erfahrene Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen aus.  
  • Kostengünstig. Sie sparen sich die Kosten für die Erstellung von Kursen durch externe Dozenten, Programmierer oder Designer.  
  • Flexibel. Die Inhalte werden von Mitarbeitern erstellt, die das Unternehmen gut kennen.  
  • Hohe Qualität. Mit Mitarbeitern als Fachexperten nutzen Sie Wissen und Erfahrung aus der Praxis, das für ihre Lernenden relevant ist. Es ist die Aufgabe Ihres L&D-Teams, die Qualität Ihrer Inhalte sicherzustellen und Ihren Mitarbeitenden beizubringen, wie sie noch effektivere Inhalte erstellen können. Um gleich mit der Erstellung durchstarten zu können, bietet keelearning eine kostenlose Kursbibliothek, die sowohl fertige Kurse zu beispielsweise Compliance bereitstellt, als auch diverse Vorlagen und Didaktik-Tutorials für Ihr Content-Team. Dies steigert das Engagement von Mitarbeitern und Lernenden. Content-Autoren werden als Experten auf ihrem Gebiet angesehen und erhalten Anerkennung. Lernende finden die Inhalte relevanter und sehen einen klaren Bezug zu ihrem Arbeitsalltag.  
  • Bewahren Sie wertvolles Mitarbeiterwissen. Wissen bleibt für zukünftige Mitarbeitergenerationen verfügbar, auch wenn erfahrene Mitarbeiter die Abteilung oder das Unternehmen verlassen haben. 

Bevor Sie Ihre ersten E-Learning-Kurs erstellen  

Identifizieren Sie Ihre Unternehmens-Anforderungen 

Bevor Sie Inhalte erstellen und sogar bevor Sie sich für ein Tool entscheiden, müssen Sie die Anforderungen, die Sie erfüllen möchten, definieren und verstehen. Der Schlüssel zum Lernen liegt darin, den Mitarbeitern die Fähigkeiten und das Wissen zu vermitteln, die sie benötigen, um bessere Leistungen zu erbringen. Wenn Sie mit E-Learning beginnen, ist es eine gute Idee, mit den Mitarbeitern zu sprechen, um besser zu verstehen, in welchen Bereichen Weiterbildung erforderlich ist. Manchmal liegen die Ergebnisse auf der Hand. Wenn Ihr Unternehmen beispielsweise seine Produkte regelmäßig aktualisiert und neue Produkte auf den Markt bringt, sind Schulungen für den Vertrieb und den technischen Support eine wichtige Überlegung. Wenn Sie wissen, was Sie erreichen wollen, wissen Sie auch, wer die E-Learning-Inhalte erstellen soll.  

Auswahl eines E-Learning-Tool 

Wenn Ihr Unternehmen zum ersten Mal E-Learning einsetzt, müssen Sie entscheiden, welche Software Sie für die Erstellung und Bereitstellung von Online-Kursen verwenden möchten. 

Bei der Auswahl von E-Learning-Tools ist es wichtig zu verstehen, wer die Lernenden sind und was für sie wichtig ist. Wie werden sie mit dem Kurs umgehen? Brauchen Sie eine mobile Optimierung? Welche Barrierefreiheit benötigen Sie? Müssen die Inhalte regelmäßig aktualisiert werden? Und ähnliche Fragen. 

Die meisten Unternehmen kombinieren ein LMS mit einem proprietären E-Learning Autorentool. Auf diese Weise können Sie die spezifischen Funktionen beider Tools nutzen, um Lerninhalte zu erstellen und zu verteilen. Wenn Sie ein knappes Budget haben, achten Sie darauf, dass Ihr LMS bereits ein Autorentool integriert hat. keelearning bietet sowohl ein Autorentool als auch ein LMS in einer Software. Sie müssen sich also nicht entscheiden. Darüber hinaus ist keelearning als mobiles LMS inklusive App die erste Wahl für Remote-Teams und Firstline-Worker. 

In Teil 2 erfahren Sie, welche Schritte sich bei der Erstellung von E-Learning-Kursen bewährt haben.

Vorheriger Beitrag
Top E-Learning Messen & Events in Deutschland und der Schweiz 2023
Nächster Beitrag
Wie erstelle ich einen E-Learning-Kurs Teil 2

Artikel zu ähnlichen Themen

ethische ki im e-learning
Ethische KI im E-Learning: 5 Leitlinien
scope creep im e-learning
Scope Creep im E-Learning: 6 Tipps für erfolgreiche Projekte
DSGVO im E-learning
DSGVO – klar, kein Problem!